Immobilien Erfurt Goerke Immobilien verkauf

Diese drei großen Fehler müssen Sie beim Hausverkauf unbedingt vermeiden

Möchten Sie Ihre Immobilie verkaufen in Erfurt, gibt es drei große Fehler, die Sie unbedingt vermeiden müssen. Diese Fehler sorgen dafür, dass sich der Immobilienverkauf unnötig in die Länge zieht und Sie am Ende weniger Geld erhalten, als Ihre Immobilie eigentlich wert ist.
Lesen Sie hier, um welche Fehler es sich handelt und wie Sie sie vermeiden können.

Fehler Nummer 1: Der Kaufpreis

Der Kaufpreis ist bei jedem Immobilienverkauf von entscheidender Wichtigkeit. Möchten Sie Ihr Haus verkaufen in Erfurt, ist es wichtig, dass der Preis, zu dem Sie Ihre Immobilie anbieten, an die Immobilienpreise in Erfurt angepasst ist und dem Wert Ihrer Immobilie entspricht.
Dazu ist es unverzichtbar, nicht nur den Wert der Immobilie zu kennen und realistisch einschätzen zu können, sondern auch den regionalen Immobilienmarkt in Erfurt zu kennen, um Ihre Immobilie dort entsprechend einordnen zu können.
Die Immobilienpreise sind immer stark vom Standort und den regionalen Preisen beeinflusst. So werden Sie für gleichartige Objekte im Ortskern in München und Erfurt sehr unterschiedliche Preise erzielen. Ohne Kenntnis des regionalen Immobilienmarktes können Sie Ihre Immobilie in Erfurt also nicht zu einem realistischen Marktwert anbieten.
Begehen Sie nun nicht den Fehler zu denken, dass Sie die Immobilie ruhig erst einmal etwas teurer anbieten können, denn mit dem Preis können Sie immer noch heruntergehen, wenn Sie mit den Interessenten in Verhandlung stehen.
Das grundlegende Problem bei dieser Denkweise ist, dass Sie gar nicht erst mit vielen Interessenten in Verhandlung stehen werden. Die Kaufinteressenten kennen den regionalen Immobilienmarkt in der Regel sehr gut und sie erkennen eine Immobilie, die zu teuer angeboten wird und sehen oft direkt von einer Kontaktaufnahme ab.

Fehler Nummer 2: Die Vermarktungsdauer

Daran schließt sich auch direkt Fehler Nummer 2 an. Finden sich keine Interessenten für Ihre Immobilie, verlängert sich automatisch die Vermarktungsdauer.
Erhebungen der Sparkassen haben gezeigt, dass Immobilien, die zu einem realistischen Marktwert angeboten werden, durchschnittlich nach einer Vermarktungsdauer von zwei Monaten verkauft werden und zwar für 99 % des Marktwerts.
Wird eine Immobilie jedoch 20 % über dem Marktwert angeboten, verlängert sich die Vermarktungsdauer auf ein Jahr oder noch länger und am Ende wird nur ein Verkaufspreis erzielt, der etwa 15 % unter dem Marktwert liegt.
Das zeigt deutlich, dass die Strategie „teuer anbieten und dann heruntergehen“ beim Immobilienverkauf nicht aufgeht. Was stattdessen passiert, ist folgendes:
Die potentiellen Hauskäufer lassen das überteuerte Angebot zunächst weitgehend links liegen. Verkauft es sich nicht, bleibt dem Anbieter irgendwann nichts anderes übrig, als den Preis zu reduzieren. Was die Interessenten nun sehen, ist ein Ladenhüter, der sogar noch reduziert wurde, weil er sich nicht verkauft und damit schrillen alle Alarmglocken. Die Interessenten sehen wiederum von einer Besichtigung ab, weil sie einen Haken an der Sache vermuten und so zieht sich die Vermarktungsdauer noch länger hin und der Verkauf kommt letztlich oft nur durch einen deutlich unter dem Verkehrswert liegenden Preis zustande.
Bis dahin hat die Immobilie den Eigentümer noch einiges an Geld gekostet, da sie auch während der Vermarktung unterhalten werden muss und auch beim Kaufpreis hat er Verlust gemacht.
Möchten Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung verkaufen in Erfurt, sorgen Sie daher immer für eine kurze Vermarktungsdauer, die Sie am besten über einen realistischen Preis erzielen.

Fehler Nummer 3: Hüten Sie sich vor dem Semi-Makler

Ein guter Makler kennt die regionalen Immobilienpreise in Erfurt, er kann Ihnen helfen, einen realistischen Preis für Ihre Immobilie festzusetzen und er sorgt durch den passenden Preis und durch gute Verkaufskanäle für eine kurze Vermarktungsdauer.
Ein Semi-Makler kann die Sache jedoch eher schlimmer als besser machen.
Als Semi-Makler werden unerfahrene Immobilienmakler bezeichnet, die als Quereinsteiger ohne jede Ausbildung in den Beruf drängen.
Sie kennen die regionalen Immobilienpreise oft ebenso wenig wie ihre Kunden und raten diesen oft noch zu überhöhten Preisvorstellungen, da sie dabei eine größere Provision wittern.
Gehen Sie bei der Beauftragung eines Maklers daher immer sicher, dass dieser über eine entsprechende Ausbildung und genügend Berufserfahrung verfügt, denn nur so kann er Ihnen effektiv beim Verkauf Ihrer Immobilie helfen.